Baukastensystem IHK24

Um den Anforderungen aller IHKs gerecht zu werden, sind die IHK24-Module als Baukasten aufgebaut:
Mit dem IHK24-Basispaket lassen sich alle Vorteile des Verbundes nutzen. IHKs, die ihren Technikeinsatz weiter optimieren möchten, können die im Basispaket enthaltenen Leistungen flexibel um Zusatzmodule ergänzen. Auch externe Module von Drittanbietern, soziale Netzwerke und Blogs können eingebunden werden.
IHK24-Basispaket
Content Management System
 gruener Haken
SEO-Funktion
 gruener Haken
Veranstaltungsdatenbank
 gruener Haken
Suche mit Autovervollständigung
 gruener Haken
Personendatenbank
 gruener Haken
Formulargenerator
 gruener Haken
Berechtigungssystem
 gruener Haken
Link-Checker
 gruener Haken
Weiterentwicklungs-Pauschale
 gruener Haken
Blätter-Journal
 gruener Haken
Statistik-Tool
 gruener Haken
Umfrage-Tool
 gruener Haken
RSS-Modul
 gruener Haken
Kommentarfunktion
 gruener Haken
Video-Streaming
 gruener Haken
Empfehlungsfunktion
 gruener Haken
Optionale Zusatzmodule
Firmendatenbank
Kästchen_klein
Mobile Ausgabe
Kästchen_klein
Newsletter
Kästchen_klein
Online-Shop
Kästchen_klein
Weitere Informationen zu den einzelnen IHK24-Modulen sowie zu den entsprechenden Preisen erhalten Sie jederzeit gern bei den Ansprechpartnern der IHK-GfI mbH und des IHK24 e. V.
Strategische Weiterentwicklung von IHK24
Aktuell entwickelt der IT-Partner des IHK24-Netzwerkes, die IHK-GfI mbH, für alle IHK24-Partner eine sogenannte Content-Drehscheibe. Über diese multifunktionale Schnittstelle sollen die IHK24-Partner an einen bundesweiten IHK-Datenpool angebunden werden, welcher sich aktuell im Aufbau befindet. Dieses sogenannte IHK-Content-Repository soll einen Austausch von Online-Inhalten mit allen deutschen IHKs sowie dem DIHK ermöglichen. Der bestehende, teils umfangreichere Austausch der IHK24-Partner untereinander soll in die neue Plattform integriert werden. In weiteren Entwicklungsstufen soll die IHK24-Content-Drehscheibe auch den Austausch von Inhalten mit IHK-externen Organisationen sowie die Veröffentlichung in sozialen Netzwerken (Facebook, Xing, Twitter etc.) unterstützen.
Auch eine Plattform zur gemeinsamen Erstellung von Inhalten über Kammergrenzen hinweg ist geplant. Die kollektive Redaktionsarbeit soll das Netzwerk weiter stärken und eine überregionale Informationsqualität sicherstellen.